pfarrbuero@herz-jesu-kirche.de – Tel: (030) 44 38 94 0
Katholische Pfarrei Herz Jesu

Herz-Jesu-Kirche: Fehrbelliner Str. 99,
Hofeingang: Schönhauser Allee 182,
10119 Berlin Mitte / Prenzlauer Berg

St. Adalbert-Kirche: Torstraße 168, 10115 Berlin

Beibehaltung der Wochentagsmessen – Bis 50 Personen (Stand 16.03.2020)

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Schwestern und Brüder im Glauben,

An diesem Sonntag fehlte das Herz, das zentralste Element unseres Gemeindelebens: Die gemeinsame Eucharistiefeier. Dies ist eine neue und bedauerliche Situation… Ich weiß nicht, wie Sie es erlebt haben, aber ich hoffe, Sie hatten ein gutes Wochenende und konnten das schöne Wetter genießen.

Ich habe in meiner letzten Nachricht erwähnt, wie wichtig es für uns ist, unsere Kirche weiterhin als Ort des Gebets zu bewahren, einschließlich der Fortsetzung der eucharistischen Anbetung (dies betrifft auch die Kreuzwegandachten und die Möglichkeit der Beichte).

Es erscheint mir wichtig, etwas mehr zu tun. An diesem Wochenende wurden hier in Berlin Messen gefeiert. Das ist also möglich, und deshalb darf nicht alles aufhören. Ich habe daher beschlossen, die Wochentagsmessen ab diesem Montag beizubehalten. Natürlich werden wir dies in Übereinstimmung mit den vom Senat auferlegten Bedingungen sowie mit den Empfehlungen des Generalvikars tun. An diesen Messen waren immer weniger als 50 Personen beteiligt. Sollte es mehr Besucher geben, werden wir die Zahl der Teilnehmer auf 50 begrenzen (jeder muss sich bei der Ankunft auf einer Liste eintragen: Um die Logistik zu erleichtern, wird nur der Haupteingang Fehrbelliner Str. genutzt).

Bald werden neue Anweisungen bezüglich der Sonntagsmessen und anderer Aktivitäten der Pfarrei folgen. Morgen haben wir eine „Krisensitzung“ mit den anderen Priestern des Pastoralraums per Videokonferenz.
Abschließend denke ich besonders an diejenigen, die von dieser Situation ernsthaft betroffen sind. Ich denke dabei insbesondere an die isolierten älteren Menschen. Ich denke auch an diejenigen, die vom Veranstaltungsgeschäft leben, und an all jene, deren berufliche Situation prekär geworden ist. Bis ein Netzwerk der Solidarität und gegenseitigen Hilfe aufgebaut ist, sind meine Gebete mit Ihnen.

Ich wünsche Ihnen eine ausgezeichnete gesegnete Woche, in dem Frieden, der von Christus kommt.

Berlin, 16.03.2020.
Vereint im Gebet und in der Hoffnung
Ihr P. Serge Armand CN,
Pfarradministrator.

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.