pfarrbuero@herz-jesu-kirche.de, Tel: (030) 44 38 94 0
Katholische Pfarrei Herz Jesu
Herz-Jesu-Kirche: Fehrbelliner Str. 99, Hofeingang: Schönhauser Allee 182, 10119 Berlin Mitte / Prenzlauer Berg
St. Adalbert-Kirche: Torstraße 168, 10119 Berlin


Sonntags Hl. Messe:
09:00 Uhr St. Adalbert-Kirche,
10:30 Uhr Herz-Jesu-Kirche,
19:00 Uhr St. Adalbert-Kirche

Neue Etappe im Kloster Tibhirine – 19 Seligsprechungen am kommenden Samstag

Neue Etappe im Kloster Tibhirine

19 Seligsprechungen am kommenden Samstag

Am kommenden Samstag, 8. Dezember 2018, werden in Algerien 19 Märtyrer seliggesprochen, darunter der französisch-stämmige Bischof Pierre Claverie, die sieben Mönche von Tibhirine sowie weitere zehn Geistliche und Ordensmitglieder, deren gewaltsamen Tod die katholische Kirche in Algerien zwischen 1994 und 1996 zu beklagen hatte.

Nach der Welle der Gewalt bat die Diözese zahlreiche Ordensgemeinschaften, sich des Klosters anzunehmen, darunter auch die geistliche Gemeinschaft Chemin Neuf. Der damalige Leiter und Gründer von Chemin Neuf, Pater Laurent Fabre, erinnert sich, warum man sich zunächst scheute, Geschwister der Gemeinschaft nach Tibhirine zu entsenden: „Aus Angst, und auch weil wir uns um andere Gründungen in der Welt gekümmert haben (wir sind derzeit in 32 Ländern niedergelassen), haben wir es zweimal abgelehnt, das Kloster Tibhirine zu übernehmen, aber heute, nach mehr als zwei Jahren Gemeinschaftsleben in diesem Kloster, erleben wir, wie dieser Ruf bestätigt worden ist.“

In diesen Tagen sind die beiden Priester der Gemeinschaft, Pater Eugène und Pater Bruno sowie Bruder Yves und Schwester Félicité vor allem damit beschäftigt, die Angehörigen der Ermordeten im Kloster zu empfangen. Aber auch im Alltag gehört die Betreuung von Gästen in dem abgelegenen Kloster zu den Hauptaufgaben – neben der Landarbeit und der Instandhaltung des rund hundert Jahre alten Gebäude-Ensembles. Seitdem 2010 der Film „Von Menschen und Göttern“ die Geschichte der Mönche von Tibhirine weltberühmt gemacht hat, kommen jeden Monat hunderte Besucherinnen und Besucher nach Tibhirine.   

Für die Gemeinschaft Chemin Neuf, die sich dem Leben der „Versöhnten Vielfalt“ verschrieben und Mitglieder aus verschiedenen christlichen Konfessionen hat, ist das Leben der Märtyrer von Tibhirine Vorbild und Ermutigung. Pater Laurent Fabre: „Die Zisterziensermönche lebten hier eine Nähe zu den Menschen des Dorfes, es ist sogar diese Nähe, diese Freundschaft, die der Hauptgrund für ihre Gemeinschaftsentscheidung war zu bleiben, auf die Gefahr hin, ihr Leben als Brücke zwischen Franzosen und Algeriern, zwischen Christen und Muslimen hin zu geben.

Auch sie waren vor uns Propheten dieser Vision der Kirche als „Versöhnte Vielfalt“. Zwischen Islam und Christentum liegt noch ein langer Weg, voller Fallstricke, mit Steinen gepflastert, mit Blut befleckt, aber auch oft durch unerwartete geschwisterliche Freuden gefestigt. Juden, Christen und Muslime, alles Kinder Abrahams, müssen sich noch als Brüder und Schwestern entdecken…. Söhne und Töchter desselben Vaters.

Kontakt:
Sr. Michaela Borrmann, GCN
sekretariat@chemin-neuf.de
www.chemin-neuf.de

 

 

Kana – Zeit für Paare und Familien
Gemeinschaft Chemin Neuf e.V.
Natalie und Markus Weis
Fehrbelliner Str. 99
10119 Berlin 

Tel:030 441 63 72
Mobil 0176 703 688 01
www.Kanawoche.de
www.chemin-neuf.de

 

Die nächste Einkehrwoche für Paare und Familien findet vom 21. bis 27. Juli 2019 im Kloster Volkenroda statt. Weitere Angebote auf: www.Kanawoche.de