Mail: pfarrbuero@herz-jesu-kirche.de, Tel: (030) 44 38 94 0, Fax: (030) 44 38 94 18
Katholische Pfarrei Herz Jesu
Fehrbelliner Str. 99
Hofeingang: Schönhauser Allee 182
10119 Berlin Mitte / Prenzlauer Berg

Sonntags Hl. Messe: 9:00 Uhr St. Adalbert-Kirche, 10:30 Uhr Herz-Jesu-Kirche

Reli-Fahrt 5.-6. Klasse: Noch Plätze frei! – Pilotprojekt christlicher Religionsunterricht

Die Grundschule am Teutoburger Platz fährt vom 5.6. – 7.6.2015 mit 65 Kindern aus den Klassen 3-4 auf Relifahrt. Das Thema lautet „verbotene Geschichten „. Die 14 Betreuer kommen aus 4 verschiedenen christlichen Kirchen, was dem Pilotprojekt christlicher Reliogionunterricht (s.u.) sehr entspricht. Unter den Betreuern sind auch Jugendliche der Herz Jesu Gemeinde.

Außerdem wird es vom 2.7. – 5.7. 2015 eine Relifahrt der Klassen 5-6 geben. Wir werden als Flossnomaden mit dem Thema „Schöpfung“ unterwegs sein. Für diese Fahrt gibt es noch einige wenige freie Plätze. Kinder der Herz Jesu Gemeinde können sich auf diese freien Plätze bewerben. Wer Interesse hat …. Infos gibts bei Regina Vertgewall unter Regina.vertgew@web.de.

Das Pilotprojekt christlicher Reliogionsunterricht an der Grundschule am Teutoburger Platz:

Es ist ein ungewöhnliches Modell des Religionsunterrichts, das Regina Vertgewall und Sarah Venus an der Berliner Grundschule am Teutoburger Platz entwickelt haben: „Christlicher Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation“ nennen die katholische und evangelische Religionslehrerin ihr Projekt, das innerhalb von sechs Jahren eine ökumenische Ausbildung in christlichen Werten und die Auseinandersetzung mit Kernpunkten des Christentums ermöglicht. Im Jahresrhythmus wechseln sich hierzu evangelische und katholische Religionsstunden ab. Die sechs- bis zwölfjährigen Schüler können so die Themen des Religionsunterrichts und des christlichen Glaubens immer wieder neu, anders und lebendig erleben. Für ihre Kreativität und ihr ökumenisches Engagement wurden die beiden Lehrerinnen jetzt mit dem ersten Preis im Kreativwettbewerb des dkv ausgezeichnet. Der Preis ist mit 500 Euro dotiert und wurde im Rahmen des Vertretertages des dkv in Wiesbaden-Naurod vergeben.

Kräfte Bündeln
„Irgendwann haben wir nicht mehr eingesehen, warum wir unsere Kraft in einem für den Religionsunterricht schwierigen Umfeld darauf verwenden sollen, uns abzugrenzen und uns gegen den anderen in der Schülerwerbung durchzusetzen“, beschreibt Regina Vertgewall die Motivation zu diesem ungewöhnlichen Projekt. „Als geeinte Christen haben wir im nicht-christlichen Umfeld eine höhere Aussage- und Überzeugungskraft“, so die katholische Lehrerin. Das Zusammenwirken beider Lehrkräfte ermögliche zudem weitergehende Projekte wie Tage der Orientierung oder aufwändigere Exkursionen.

„Alleine geht man schneller, gemeinsam weiter“
Der Erfolg scheint den Initiatorinnen Recht zu geben. In einer Schule, in der nur jeder fünfte Schüler einer der beiden großen christlichen Konfessionen angehört, nehmen inzwischen weit über die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler am christlichen Religionsunterricht teil. Bezüglich ihrer Kooperation ist für die Lehrerinnen klar:„Alleine kann man vielleicht schneller gehen, gemeinsam aber geht man weiter.“